119.715 Markenprodukte Erstklassige Shops Einfach sicher einkaufen
Sponsored Post

Balance bei Pferden & Balancehindernisse mit Anna Jantscher

Balance bei Pferden & Balancehindernisse mit Anna Jantscher

Jeder spricht in der Reiterei von der perfekten „Balance“. Aber wieso müssen wir unserem Pferd überhaupt helfen in eine Balance zu kommen? Wie konnte eine Spezies so lange überleben (und das noch dazu als Fluchttier!) ohne eine Balance zu haben??

Die Balance bei Pferden

Nun ja, erstmal muss man sagen: Ohne uns kommen Pferde wunderbar mit ihrem Körper klar. Auch wenn jedes Pferd von Natur aus eine angeborene Schiefe mitbringt, eventuell nicht perfekt seinen Rücken schwingen lässt, sich auf die Hinterhand setzt oder keine super Rumpfträger hat. Pferde ohne Reiter kommen erstmal super klar. Doch dann kommen wir, setzen uns auf das Pferd und zerstören seine NATÜRLICHE Balance.

Zurück in das natürliche Gleichgewicht des Pferdes

Was kann oder muss ich jetzt tun um meinem Pferd zu helfen sein natürliches Gleichgewicht auch mit mir auf seinem Rücken zu finden? Allem voran steht natürlich immer noch eine solide Grundausbildung. Schmöckert man etwas in alten Büchern, wird man schnell finden, dass es das erste erklärte Ziel war, die Remonte nach dem Anreiten wieder in ein natürliches Gleichgewicht zu bringen (und nicht die höchste Punktzahl bei der nächsten Auktion zu erreichen ;) )

Aber das Thema Pferdeausbildung ist in diesem Post nicht das Hauptthema und würde etwas zuviel Platz einnehmen ;)

Deshalb ganz kurz: Was ist wichtig, damit mein Pferd wieder mit mir auf seinem Rücken in Balance laufen kann? Als aller erstes braucht es einen Rumpf, der das zusätzliche Gewicht und das zusätzliche Gewackel da oben (wer realistisch und ehrlich ist, sitzt nunmal nicht immer perfekt in Balance ;) ) (er-)tragen kann.

Balance bei Pferden Balance bei Pferden trainieren: Querfeldein | Quelle: ElFa Fotografie
Wie im menschlichen Sportbereich (Yoga, Pilates etc.) müssen wir also auch unserem Pferd zur sogenannten "Core Stability" (also Stabilität im Rumpf) verhelfen. Dazu zählen nicht nur die Rückenmuskeln, sondern eben auch die Bauchmuskeln (die seitlichen und geraden), die gesamten Rumpfträger, die Beckenmuskulatur und eben auch die Rückenmuskeln (weiter hinauf bis über den Halsansatz).

Wenn man es wieder mit den Menschen vergleichen möchte, kann man sagen, dass die Core-Muskulatur bei Menschen sehr ausgeprägt ist,  z. B. durch Tanzen, Seilakrobatik etc. (also an alle Sportarten, bei denen das Gleichgewicht halten und sich ausbalancieren im Vordergrund stehen.) Und genau da setzen wir nun mit unseren Balancehindernissen im Pferdetraining an.

Balancetraining für Pferde

Unsere Pferde sind heutzutage oft nur mehr sehr eingeschränkten Umgebungsreizen ausgesetzt. Die meisten Koppeln sind eher klein und meist recht eben, der Platz und die Reithalle in der Regel perfekt präpariert und auch im Gelände kann man nun mal nicht einfach querfeldein reiten und so ist man oft auf Asphaltwege oder im besten Fall, Wald- und Wiesenwege, beschränkt.

Doch genau diese natürlichen Reize brauchen die Pferde, um Körper und Kopf fit zu halten. Daher haben wir uns ein paar Übungen mit Spaß-Faktor überlegt und nutzen alles was uns in die Quere kommt.

Hier ein paar meiner Lieblingsübungen, die auch wirklich einfach nachzumachen sind:

Balanceübungen an einem (relativ) steilen Hang

Balanceübung beim Pferd Balance bei Pferden trainieren: Der steile Hang | Quelle: ElFa Fotografie
Alleine das Ändern der Kopf-/Halsposition erfordert jedes Mal ein neues Ausbalancieren vom Pferd. Auch kann man sanft versuchen, den Hals nach links und rechts zu bewegen (bei nicht zu verfressenen oder eher sehr übervorsichtigen Pferden kann man hier durchaus auch mal mit einem Leckerli arbeiten), bzw. kann man das Pferd auch vorsichtig an der Schulter, der Hüfte oder dem Widerrist hin und her bewegen. Das Ziel ist es, dass das Pferd sich immer wieder neu über seine Rumpfmuskulatur ausbalancieren muss und so nie sein Gleichgewicht verliert.

Natürlich sind der Fantasie keinen Grenzen gesetzt. Man kann hier mit Targets arbeiten, kann Zirkuslektionen integrieren, rückwärts und vorwärts kombinieren etc., etc.

Balanceübung „Matratze“

Balance bei Pferden Balance bei Pferden trainieren: Die Matratze | Quelle: ElFa Fotografie
Hier bringen wir das Pferd auf einen nachgiebiebenden Untergrund, der ebenfalls ein permanentes Neuausrichten der Balance erfordert. Man kann direkt Übungen auf der Matratze machen (nichts anderes machen z.B. moderne, teilweise völlig überteuerte Physiopads ;) ), kann sie aber auch ins Reiten oder ins Longieren integrieren. Klappt es mit einer gut, kann man mehrere hintereinander auflegen oder auch mal stapeln ;). Man hat jedenfalls immer jede Menge Spaß (Achtung: Viele Pferde erschrecken, wenn sie das erste Mal auf so einen Untergrund treten und können mal einen Satz zur Seite machen :)!)

Balance in schmalen Gassen oder auf Brücken

Balance bei Pferden Balance bei Pferden trainieren: Die Passage | Quelle: ElFa Fotografie
Eine kleine Brücke ist schneller gebastelt als man denkt (je schmaler desto schwieriger) und stellt manche Pferde  durchaus vor Problemchen. Im Gelände kann man zum Beispiel sich selbst mal eine Herausforderung stellen und nur auf dem Mittelstreifen des Weges reiten. Eine Alternative sind z.Bneben den Wegen befindliche kleine Gräben oder Erhöhungen, in oder auf denen man sein Pferd gehen lassen kann.

Balance auf einem Podest oder einem „Abgrund“

Ich nehme als Beispiel nun das Podest (geht auch mit einem Absatz, einer Stufe, o.Ä.). Hier gibt es wieder wahrlich keine Grenzen.  Man kann das Pferd natürlich mit allen vier Füssen hoch gehen lassen, oder nur mit der Vorhand (bei niedrigen Podesten ist es sogar möglich, nur die Hinterhand drauf zu schicken). Oben kann man drehen lassen, vorwärts wieder runter steigen und dann wieder die Vorhand rauf holen, rückwärts runter treten lassen, ein Bein strecken lassen, etc. Man kann auch Plié machen (bitte Achtung, dass der Untergrund wirklich nicht rutscht!), nur ein Bein hoch steigen lassen, das andere hängt, etc., etc.

Toll ist es natürlich, wenn man in der Nähe einen der mittlerweile immer beliebteren Extrem Trail Parks hat oder z. B. auch eine schöne Vielseitigkeitsstrecke. Da gibt es so viele schöne, wunderbare Möglichkeiten sich auszutoben :)

Alles in allem gibt es wirklich ganz tolle Möglichkeiten das Pferd (auch ohne Reiter) schön zu beschäftigen und dabei auch zu kräftigen.

Balance bei Pferden Balance bei Pferden trainieren: Bodenarbeit | Quelle: ElFa Fotografie

Noch eine kleine Randbemerkung: Mit solchen Übungen - richtig angewandt - stärken wir das Pferd nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Ich erlebe immer wieder, wie die Pferde bei solchen Übungen über sich hinauswachsen, total stolz werden, wenn sie erleben wozu ihr Körper fähig ist. Allerdings muss man wirklich kleine Brötchen backen. Nicht gleich in der ersten Trainingseinheit von einem Sandkastendressurpony, das sein ganzes Leben auf der Flachlandkoppel stand, plötzlich erwarten, dass es sich „schon irgendwie zurechtfindet“.

Es ist auch wichtig zu erkennen „Was ist mein Pferd für ein Typ“! Dazu gerne mehr im nächsten Artikel. Wer den letzten Artikel von Anna Jantscher lesen möchte, wird hier fündig. 

Interesse an der Arbeit von Anna? Wer Anna eine Anfrage senden möchte oder sich weiter über ihr Angebot informieren möchte, kann ihr Trainer-Profil auf 4Hooves nutzen. 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Henny Klein
Henny Klein